Hartz IV im Netz  
NETZAKTION: Medienhinweis



Den Beitrag rechts twittern!


Recht und Gesetz
http://www.alg-2.info

Aktionen, Initiativen und Termine
http://www.die-soziale-bewegung.de/triade.html

Twitter

Hartz IV im Netz
hartz4imnetz
Netzaktion
netzaktion
Regelsatz
Regelsatz
h4sanktionsstop
h4sanktionsstop

Wer ist angemeldet

Aktuell sind 24 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier Anmelden.



 Druckversion Druckversion    

hartz4_im_netz_po2_n_b120.png
HINWEIS: Studie widerlegte 2002 die sog. 'Soziale Hängematte'
ZUR INFORMATION über die Hartz IV-Reformdiskussionen FÜR DIE MEDIEN, sozialpolitisch interessierte Organisationen, Gruppen und Personen:
Im Jahr 2002 widerlegten Sozialwissenschaftler an der UNI Leipzig die Theorie der sog. Armutsfalle bzw. «sozialen Hängematte».
Originalzitate (auszugsweise) und Textverweise zu dem brisanten Gesellschaftsthema in dieser Kurzmitteilung.

Interview über das Ergebnis der "Hängematten-Studie", UNI-Leipzig

Screenshot UNI LeipzigSoziologe Professor Georg Vobruba, August 2003:
...............................................................................................
"In der Standardökonomie wird die These von der Armutsfalle vertreten, (Erläuterung) ... An dieser Stelle hören viele einfach mit dem Denken auf und sagen: So ist das. ...

Will man wissen, wie Menschen handeln, muss man sie anschauen und ihnen nicht irgendwelche Handlungslogiken wie Kuckuckseier unterschieben. ...
Es gab zwar eine Reihe ähnlicher Untersuchungen. Aber genau auf den Punkt bezogen, wurde es - jedenfalls in Deutschland - noch nie. ...

Die Standardökonomie - stützt sich, höflich gesagt, vornehmlich auf Axiome (sinngemäß: Annahmen) und daraus abgeleitete Schlussfolgerungen. Und eines der Axiome lautet: Bei unzureichendem zusätzlichem Einkommen wird Arbeitskraft nicht angeboten. ...
Man folgert daraus, dass bei einem geringen Unterschied zwischen beiden "Einkommen" doch niemand arbeiten wird ..Nur, die Menschen arbeiten trotzdem.

Zum Glück verfügen wir seit 1984 mit dem Sozio-Ökonomischen Paneel über einen komplizierten, aufwändigen, guten Datensatz in der Bundesrepublik, der es uns erlaubt hat, exakt hinzuschauen. Und siehe da: Die überwiegende Anzahl der Sozialhilfeepisoden ist ziemlich kurz. Die Leute verlassen also das Sozialhilfesystem. ...
Anders gesagt: Die allermeisten Leute gehen auch dann arbeiten, wenn die zustehenden Lohnersatzleistungen relativ nah am beziehbaren Lohn liegen. .."
..........................................................................................................................................

Logo Creative Commons


Universität Leipzig -
Uniprotokoll | Interview

Mehr Infos hier -
Faulheitsdebatte | Kommentar | Die Netzaktion
MITMACHEN | TWITTERN | BLOGGEN



Rückfragen, Kontakt
Webformular | Forum | Twitter



URL des Themas NETZAKTION | Short-URL dieser Seite
www.netzaktion.hartz4-im-netz.de | bit.ly/8YZuPM

Aktualisiert Freitag, 15. Januar 2010    Geschrieben von hartz4imnetz    8060  Mal gelesen

 Druckversion Druckversion